Holzzüge zwischen Hagen, Osberghausen und dem Sauerland

Aufgrund der massiven Schäden durch den Borkenkäfer muss derzeit sehr viel Holz aus Südwestfalen abtransportiert werden. Im Hochsauerlandkreis übernehmen dies derzeit Heavy Haul Power (Arnsberg, Sa 15 Uhr) und die HLG (Winterberg). Auf Bild 1 sieht man insgesamt drei Loks in Hagen Gbf, die für den Holzverkehr verwendet werden. Dabei handelt es sich um die Stadler Eurodual sowie eine Vossloh G2000BB der HLG und 225 133 der Saar-Mosel-Rail. Diese fährt gerade ab Richtung Rüsselsheim (Bild 2), um die ehemaligen Opelloks für den Hafen Herne abzuholen. Im Hintergrund erkennt man eine Bombardier Traxx3 von Railpool, die ebenfalls im Holzverkehr nach Österreich eingesetzt wird. Schlussendlich muss auch das Holz an der Aggertalbahn und am bergischen Löwen abtransporttiert werden. Freitags gegen 15 Uhr wird die Köf III der EVB eingesetzt, um die Wagen in Osberghausen zu rangieren. Nach Einbruch der Dunkelheit, wenn der Regionalverkehr zwischen Köln und Gummersbach ausgedünnt ist, übernimmt eine Class 66 die Züge. Ziel des Holzes sind Schweden, Ungarn und Österreich, wo weitestegehend wohl Papier aus dem Schadholz hergestellt wird. Bonusbilder: Eine Regionalbahn auf der Aggerbahn bei Osberghausen und eine V90 in Oberhausen Osterfeld Süd bei Nacht.

Kreuz und quer im Ruhrgebiet

Derzeit ist wieder allerhand interessanter Eisenbahnverkehr im Ruhrgebiet zu beobachten:

Bild 1: RRX passiert das Bahnbetriebswerk Dortmund. Rechts im Bild befinden sich zudem abgestellte Trafowagen eines Transportdienbstleisters.
Bild 2 und 3: Von der Fußgängerbrücke hat man einen super Ausblick über das Bahnbetriebswerk und die dahinter befindliche Dortmunder Skyline
Bild 4: 111 111 ist wieder orange-beige
Bild 5: Ein weiterer RRX auf dem Weg nach Hamm. Im Hintergrund die Dortmunder Skyline
Bild 6 und 7: Allerhand altes Rollmaterial ist z-gestellt bei Duisportrail in Duisburg. Darunter eine Lok von BASF und mehrere ehemalige Hoeschloks aus Dortmund.

Ein westfälischer Klassiker

Am vorletzten Wochenende ging es zunächst nach Arnsberg, um ein Bild von dem Käferholzzug mit der Eurodual von Heavy Haul Power zu machen. Dieser Zug kann derzeit Samstags gegen 12 Uhr angetroffen werden. 2 Stunden später verlässt die WLE mit einem Kalssiker, dem Warsteiner Kistenzug, die Brauerei.

Eisenbahn am Niederrhein

Am vorletzten Freitag ging es an den Niederrhein. Zunächst erwartetet uns in Spellen der Aluzug mit der 218 der Brohltalbahn. Mit diesem ist immer zwischen 12 und 14 Uhr in Spellen zu rechnen.

Weiter ging es nach hamminkeln, wo am Max Bögl gelände die Baustelle dokumentiert wurde, während die Werklok ruhte. Den Abschluss bildeten wie so oft an den Wochenenden Fotos in der Dunkelheit in Duisburg.

Bahn an Rhein und Ruhr und im Sauerland

In den letzen Wochen war allerhand interessantes auf den Schienen in der Region Rhein und Ruhr unterwegs, was wir bildlich festhalten konnten.

Bild 1: Dortmunder Eisenbahn /Captrain beim Rangieren auf der ehemaligen Westfalenhütte
Bild 2: TXL Vectron „Connecting Europe“ in Remagen
Bild 3: Brohltalbahn mit dem Abstellbereich und Dreischienengleisen
Bild 4: 215 018 in Duisburg Entenfang
Bild 5: Je ein Vectron der polnischen Staatsbahn PKP und der ungarischen Privatbahn Laude in Duisburg Rheinhausen
Bild 6: Eine Railfeeding 189 in Rheinhausen
Bild 7 und 8: Bayer Krefeld Uerdingen mit Alstom H3 Plugin-Hybridlok von Chemion
Bild 9: Moers Rheinkamp 140 und 203 der Rail Cargo Group ehemals EBM Cargo, heute eine Tochter der österreichischen Staatsbahn. Derzeit transportieren die Loks das Schadholz aus dem Sauerland, das zuvor von einer 225 aus Brügge angeliefert wird, nach Österreich und Ungarn.
Bild 10: Ein neuer Vectron der Schweizer Bundesbahnen. Sonntags gegen 16 Uhr durchfährt dieser Loktyp sicher Oberhausen Sterkrade auf der Betuuwe.
Bild 11: An der Betuuwe wird ordentlich gebaut. Dreigleisiger Ausbau bis Emmerich.
Bild 12: Schadholzzug mit Stadler Eurodual von Heavy Haul Power in Brügge (Westf.) Derzeit rangiert dieser Zug Dienstags Nachmittags zwischen 14 und 17 Uhr in Brügge.
Bild 13: PKP EU 46 520 in Bottrop Prosper Haniel
Bild 14: Ebenfalls dort: Hectorrail 246 006
Bild 15: 181 204 ebenfalls in Bottrop Prosper Haniel. Die Loks erstrahlt wieder in kobalt-blau.


Ruhrbrücken in Oberhausen und Duisburg

Straßenbahn 310 bei Witten – im Umbau begriffen

Die Idyllische Straßenbahn-Atmosphäre bei Witten gehört bald der Vergangenheit an. Die Modernisierung und Verlegung der Strecke läuft bereits in den letzten Zügen.

Marschbahn, Dänemark und Hamburg

In der ersten Septemberwoche war Bahnblitze in Norddeutschland und Dänemark unterwegs. Zunächst verbrachten wir mehrere Stunden in Hamburg, wo wir die Stadler Eurodual von HHPI im Hafen an der Peute erwischten (Bild 1). Diese ist zuverlässig Mittwochs zwischen 10 und 12 Uhr dort anzutreffen. Den Rest des Tages verbrachten wir an den Elbbrücken und in Waltershof. (Bild 2-8) Anschließen fuhren wir Richtung Niebüll und Dagebüll wo wir 4 Tage auf Tour waren. Vor allem der Syltshuttle mit den derzeit Oceanblau-Beigen 218ern und die Schlepptriebwagenzüge der NEG Richtung Dagebüll hatten es uns angetan. Leider konnten wir den RDC Alpen-Sylt-Express nur im Dunkeln ablichten (Bild 23). Auch ein Trip nach Dänemark stand auf dem Programm. Freitags zwischen 10 und 12 Uhr fährt ein Zug mit einer NOHAB AA16 (Ex DSB Baureihe My) Richtung Tinglev. Kurz vorher fährt in der Regel ein IC mit Gumminase, danach eine EG der DB Cargo Dänemark.(Bild 16/17/18). Die letzetn beiden Bilder entstanden mit der blauen Press-218 in Husum und auf dem Hochdonn-Viadukt.

Ruhrpottrunde am letzten Wochenende

Unsere Runde begann am Samstag in Bochum, wo das alte Opel-Stellwerk besichtigt wurde. Die Bahnstrecke wird trotz des neuen Logistikparks einem Radweg weichen. Und eine Seilbahn soll evtl. auf gleicher Strecke die Ruhruniversität mit Langendreer verbinden. Anschließend ging es auf 218er -Jagd in Dortmund und Schwerte, wo 218 460 (Conny) beim Baustellenersatzverkehr aushelfen musste. Bei der Gelegenheit wurde auch die Ruhrbrücke besucht. Am Sonntag ging es nach Essen zur S9.

Bahn zwischen Kassel und Harz

Letzten Mittwoch waren wir erneut auf Tour. Zunächst ging es in den Raum Kassel. In Baunatal besteht die Besonderheit im Mischverkehr zwischen Eisenbahn und Straßenbahn, die hier auf der Eisenbahnstrecke betrieben wird. In Borken (Hessen) befindet sich noch ein Behelfsstellwerk auf Basis einer Donnerbüchse. Ferner sind hier an mehreren Stellen Relikte des Braunkohlebergbau zu finden. So unter anderem das Lokdenkmal auf dem Dreischienengleis. Weiter ging es in den Harz. In Nordhausen verkehrt die DUO-Tram auf den Gleisen der Harzer Schmalspurbahn. Bei der Gelegenheit besuchten wir das NS-Arbeitslager Mittelbau-Dora, wo tausende Häftlinge den Tod fanden. Das Lager ist gleichzeitig ein Eisenbahnrelikt – man hatte hier ganze Züge im Berg verschwinden lassen. In Ellrich passiert ein Nahverkehrszug stündlich die ehemalige innerdeutsche Grenze, wovon noch ein Wachturm zeugt. In der Nähe befindet sich außerdem ein Bergwerk, der Rabensteiner Stollen, an dem die Schmalspurbahn vorbeiführt. Zuletzt passten wir zwischen Blankenburg und Halberstadt den abendlichen Kalkzug ab. Dieser wird derzeit von einem HVLE Blue Tiger bespannt und verkehr zuverlässig Mo, Mi und Fr zwischen 19:30 und 20:30. Zukünftig ist eine Bespannung mit Stadler Eurodual geplant. Besteht der Zug aus mehr als 30 Waggons, ist mit einer anschließenden Bedienung der Rübelandbahn zu rechnen. Die Leistung wurde dieses mal von einer Lok der Baureihe 185 und einer Lok der Baureihe 285 (Diesel) im Sandwich bespannt.

Bonusbilder:
Bild 1: DE 2700 06 in Kassel
Bild 2: Regiotram in Kassel (Tramtrain)
Bild 3: HSL am Eisenbahnkreuz Falkenberg Elster
Bild 4: Dampflokschrottreihe in Falkenberg Elster
Bild 5: Baureihe 228 in Nordhausen
Bild 6: ebenfalls dort: HSB verlässt mit einem Talbot-Triebwagen den Bahnhofsvorplatz

Bahnverkehr in Hamburg

Am Freitag den 29.05.2020 war bahnblitze in Hamburg zu Gast. Der Eisenbahnverkehr in der Hansestadt gehört zu den vielfältigsten in Deutschland. Entsprechend groß war die Ausbeute an guten Fotos.


Zunächst ging es zum Bahnhof Meckelfeld kurz vor Harburg. Hier lässt sich wunderbar der Verkehr zwischen Maschen und den Hamburger Häfen beobachten. Das Highlight war die dänische Siemens-Lok der Baureihe EG, welche relative kurz vor unserem Wechsel an die Elbbrücken kam.


Nach drei Stunden wechselten wir zu den Elbbrücken, wo wir gut 1,5 Stunden verweilten. Die Fotostelle bietet eine Menge an unterschiedlichen Motiven. Allerdings liegt permanent ein unangenehmer Geruch in der Luft. Hier überraschte uns eine altrote Lok der Baureihe 143/243 von Delta Rail.


Anschließend wechselten wir auf die hohe Schaar. Hier war jedoch nur minimaler Verkehr, sodass abermals der Entschluss fiel, die Fotostelle zu wechseln. Schön anzusehen ist die grün-gelbe V90 von Metrans/Sunrail


Altenwerder und Waltershof haben eine Menge guter Motive zu bieten. Auch die Variation an unterschiedlichen Fahrzeugen und Bahngesellschaften hat uns begeistert. Ehemalige Bundesbahnfahrzeuge fahren zunehmend auch für private Gesellschaften und wurden zum Teil liebevoll aufgearbeitet, wie beispielsweise die Loks von Railssystems RP.


Ein kurzer Blick bei Arcelor Mittal auf den Hof durfte natürlich auch nicht fehlen.


Zu guter letzt standen noch der S-Bahnhof Blankenese mit seinen Formsignalen sowie das S-Bahnwerk Hamburg Ohlsdorf mit den neuen Lokomotiven der DB/CRRC-Baureihe 1004 aus China auf dem Programm.